Turmuhrenmuseum

Vorschaubild

Seit dem 3. Oktober 2004 ist Seehausen um eine Sehenswürdigkeit reicher - das Museum für Turmuhren wurde eröffnet.

Der Turmuhrenverein Seehausen/Altmark hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese mechanischen Kunstwerke zu erhalten, sie zu restaurieren und in einem lebendigen Museum zu präsentieren. In einer hohen Halle sind z.Z. 14 Turmuhrenwerke ausgestellt. Alle sind funktionstüchtig und verleihen diesem Raum eine besondere Atmosphäre. Das Schwingen der Pendel und die von den Hemmungsrädern und Windfängen ausgehende "Musik" nehmen den Besucher gefangen. Neben diesen Uhrwerken sind auch schmiedeeiserne Werke aus dem 17. Jahrhundert im unrestaurierten Zustand zu sehen. In einem zweiten Raum befinden sich Wand- und Standuhren aus dem Schwarzwald und aus Frankreich. Eine Besonderheit sind Standuhren des Seehäuser Uhrmachers Otto Jacob Ottsen aus dem 18. bis Anfang 19. Jahrhundert.

Kontakt:
Uhrmachermeister Günther Haut
Am Markt 2
39615 Seehausen (Altmark)
Tel.: (039386) 51006
Email: uhren-haut@web.de

Anmeldungen sind auch in der Stadtinformation Seehausen möglich:
Tel.: (039386) 54783
Email: info@stadt-seehausen.de

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.turmuhrenmuseum-seehausen.de

Öffnungszeiten:
Sa: 10 - 12 Uhr u. 14 - 16 Uhr
So: 14 - 16 Uhr

Führungen ab 6 Personen nach vorheriger Absprache


Aktuelle Meldungen

Turmuhrenmuseum - Touristen-Magnet für die Stadt

(03.10.2004) Zeitmesser als Touristen-Magnet
Turmuhrenmuseum auf Erfolgskurs / Neue attraktive Exponate


Das Turmuhrenmuseum in Seehausen hat sich zum Touristen-Magneten entwickelt. Foto: Westermann
Von Thomas Westermann


SEEHAUSEN. Das Turmuhrenmuseum in Seehausen hat sich zum Besuchermagnet entwickelt. Ein entsprechend positives Fazit zog Vereinsvorsitzender Günther Haut auf der neunten Mitgliederversammlung. Vieles haben die Freunde der historischen Zeitmesser in diesem Jahr erreicht. Dazu gehört auch der Internet-Auftritt unter www.turmuhrenmuseum-seehausen.de

 

Seehausens Uhrmachermeister Günther Haut hat sich mit der Einweihung des Turmuhrenvereins am 3. Oktober 2004 einen Lebenstraum erfüllt. Und die Zeitmesser haben sich zum touristischen Magneten entwickelt. Für Besucher aus nah und fern ist die museale Einrichtung an der wischestädtischen Mühlenstraße einfach ein Muss. Dabei setzt der Verein auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Altmark, dem Tourismusbüro in Tangermünde, dem Stadtreisebüro von Jan Kleemeier in Osterburg und natürlich auf die Seehäuser Stadtinfo. Allein im vergangenen Jahr lockte das Museum etwa 1500 Besucher an - Tendenz 2007 steigend.

 

Vieles haben die 25 aktiven Mitglieder und vier Ehrenmitglieder, die nicht nur aus Seehausen und Umgebung, sondern auch aus Lüneburg und Dresden kommen, in diesem zu Ende gehenden Jahr erreicht. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten und Tätigkeiten war die Aufarbeitung und Ausstellung des Vortmann-Uhrenwerkes aus Recklinghausen, das aufgrund seines besonderen Pendels eine Attraktion im Museum ist und die Exposition mit rund 85 Exponaten aufwertet.

 

Mächtig gewirbelt wurde auch an der Außenfassade des Museums, wobei Günther Haut nicht nur den Mitgliedern Dank dafür sagt. So sponserte ein Osterburger Unternehmen die dafür erforderlichen Gerüste. Und eine Firma aus Schönberg übernahm kostenlos das Verfugen des Gemäuers. Zudem konnte eine Räumlichkeit im Obergeschoss so hergerichtet werden, dass sie für Seminare und kleine Sonderausstellungen genutzt werden kann. Viele Ideen seien dabei von den Mitgliedern eingeflossen, freut sich Günther Haut. Groß ist die Freude beim Vorsitzenden auch über zwei Dauerleihgaben, die demnächst die Ausstellung bereichern. Ein Exponat sei ein frühes schmiedeeisernes Uhrwerk, das von Köln aus die Reise in die Altmark antritt. Und: Die Stadt Seehausen hat den Turmuhrenverein nicht vergessen. Von dem im diesjährigen Haushalt eingestellten Betrag an Zuschüssen für die Vereine wurden die Uhrenfreunde berücksichtigt.
Quelle: Altmarkzeitung

Foto zu Meldung: Turmuhrenmuseum - Touristen-Magnet für die Stadt